Hof Kulüke – eine historische Spurensuche

08.11.2020

Der Hof Kulüke und das erhaltene, unter Denkmalschutz stehende Bauernhaus haben eine langjährige Geschichte aufzuweisen und gehören seit Generationen zum Erscheinungsbild von Freren. Das ortstypische Bauernhaus ist das einzige erhaltene Bauernhaus aus Naturstein in Freren.

Die Anfänge des Hofes Kulüke reichen einige hundert Jahre zurück. So wurde die Familie Kulüke nachweislich erstmals um 1600 in Freren genannt. Auf der damaligen Hofstelle stand neben dem Bauernhaus auch noch ein Nebenhaus. Dieses wurde je nach Bedarf als Altenteil oder als Heuerhaus genutzt. Im Laufe der Jahre wurde auf dem Hof noch ein Schweinestall errichtet.

Das kleine Anwesen und der Hof gehörten zur Bauernschaft Uphusen, die später im Stadtgebiet von Freren aufging.

Im Jahr 1884 ereignete sich für die damalige Eigentümerin des Hofes, die Witwe Gesina Maria Kulüke, ein schwerer Rückschlag. Das alte Bauernhaus und die gesamte Einrichtung brannten ab.

1886 wurde ein neuer Hof fertiggestellt. Dessen Bauernhaus ist ein aus Naturstein gebautes Gebäude. Eine Besonderheit sind die mit behauenem Sandstein umrahmten Türen, Fenster und das Tor. Die Baumaterialien für dieses neue Gebäude stammten aus den Ibbenbürener und Üffelner Steinbrüchen.

Der neue Hof wurde im Folgenden von Bernhard Heinrich Kulüke, dem ältesten Sohn von Gesina Maria, bewirtschaftet.

1979 veränderten sich die Eigentumsverhältnisse. Der Hof wurde an die Familie Imming verkauft, die diesen landwirtschaftlich für den Eigenbedarf nutzte. Ab 1986 wurde das Haus Kulüke für einige Jahre nur noch als Rinder- und Schweinestall genutzt.

Im Jahr 1996 ist das Gebäude auf dem ehemaligen Hof Kulüke aufgrund seines Zustandes nicht mehr als Wohnhaus und auch nicht für die Landwirtschaft nutzbar. Zu diesem Zeitpunkt erwirbt die DEULA Freren GmbH das Gebäude.

Nach Zwischennutzungen als Ausstellungsraum und Antiquitätengeschäft fällt die Entscheidung zur Sanierung und zum Umbau des Bauernhauses Kulüke zu einer modernen Seminar- und Tagungsstätte. Mit der Sanierung des denkmalgeschützen Hauses wurde Ende Mai 2020 begonnen.

Die Eröffnung der Seminar- und Tagungsstätte, die den Namen „DEULA Hof Kulüke“ tragen wird und in der Tagungen mit ca. 90 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in besonderem Ambiente durchgeführt werden sollen, ist für Mitte 2021 vorgesehen.

© DEULA Hof Kulüke